Springe direkt zu:
Servicenavigation:

Einleitung:



Hauptnavigation:

Inhaltsbereich:

Die Projekte des ersten Aktionsprogramms

Von 2011 bis 2013 förderte die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern mit dem Aktionsprogramm 1 "Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben" zehn von 48 in einem Ideenwettbewerb eingereichte Projektideen.

Die Palette der Themen sowie der umsetzenden Personen und Institutionen ist bunt - angefangen bei einer Familienagentur, die ein Sponsoringkonzept zur Ferienbetreuung organisiert, über eine Wirtschaftsfördergesellschaft, die daran arbeitet, die Vereinbarkeit für Pendelnde in ihrem Landkreis zu erleichtern, bis hin zu einer Gemeinde, die die individuelle Vereinbarkeit von Beschäftigten ansässiger Betriebe verbessert.

Überzeugen Sie sich selbst:

 

Hintergrund

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern will die Vereinbarkeit des Erwerbs- mit dem Privat-/Familienleben nachhaltig verbessern. Dafür riefen die Ministerin für Soziales und Gesundheit, Manuela Schwesig, und die  Parlamentarische Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung, Dr. Margret Seemann, 2010 ein Aktionsprogramm zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben ins Leben, das neue Konzepte und Ideen suchte. Im Rahmen des Aktionsprogramms standen insgesamt 1 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung. Eine Projektförderung erfolgte maximal für eine Dauer von zwei Jahren.

Gefördert wurden vornehmlich Projekte und Maßnahmen aus folgenden fünf Handlungs­bereichen:

  • Strategische Personalpolitik (mit Schwerpunkt auf Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben) in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU),
  • Vereinbarkeit in ländlichen Räumen,
  • Stärkung der Rolle des Mannes bei der Familienarbeit,
  • Vereinbarkeit für alleinerziehende Mütter und Väter sowie
  • Spannungsfeld Pflege und Beruf.

Projektideen konnten eingereicht werden von:

  • Unternehmen, Unternehmensnetzwerken oder Unternehmensverbänden,
  • Regionalen Wirtschaftsfördergesellschaften,
  • Verbänden, Vereinen und anderen gemeinnützigen Einrichtungen sowie
  • Einzelpersonen und Initiativen

Programmdokumente